Der RuheForst Landhege bietet die letzte Ruhestätte in einem hohenlohisch-fränkischen Waldgebiet, das sich weitgehend ungestört entwickeln darf. Die Wipfel des alten Laubmischwaldbestandes ragen über die nachwachsende Generation junger Bäume.

Im RuheForst befinden sich zahlreiche RuheBiotope. Diese Flächen, durch einen Baum gekennzeichnet, können als letzte Ruhestätte ausgewählt werden. Hier können Einzelpersonen, Familien oder andere, sich im Leben nahestehende Menschen beigesetzt werden. Trauerzeremonien können im Rahmen der für den Friedhof geltenden Satzung individuell gestaltet werden. Hierzu steht ein Andachtsplatz mit Kreuz zur Verfügung.

 

 

 

 

 

 

 

  • Auf Trauerzeremonien kann, muss aber nicht verzichtet werden; sie können individuell gestaltet werden.
  • Eine namentliche Kennzeichnung des Grabes ist möglich. RuheBiotope benötigen keine Pflege, da sie Teil des natürlichen Waldes sind. Sie können schon zu Lebzeiten ausgewählt werden und so wichtige Bezugspunkte sein.
  • Das Recht auf Nutzung eines RuheBiotops kann auf bis zu 99 Jahre erworben werden.
  • Die Absicherung der Kundenrechte erfolgt über die Eintragung im Biotopregister.
  • Die Asche des Verstorbenen wird in einer Urne beigesetzt.
  • Während einer kostenlosen Führung haben Sie die Möglichkeit, sich näher über diese Bestattungsform zu informieren und den seit mehreren Waldgenerationen nachhaltig genutzten Baumbestand kennen zu lernen.